Wie hebe ich mich im Vorstellungsgespräch ab?

Ihr Vorstellungsgespräch steht bevor und Sie werden langsam nervös? Natürlich könnten Sie sich eine PowerPoint Selbstpräsentation erstellen lassen! Allerdings helfen Ihnen diese 7 Tipps ebenfalls weiter. Bereiten Sie sich am Besten auf verschiedene Weisen vor. Viele andere Bewerber haben das schon erfolgreich getan und sind zu Ihren Traumjobs gelangt.

7 Tipps, die Ihnen helfen Ihr Vorstellungsgespräch zu meistern

Man kennt es. Die Stelle ist Ihnen wichtig, doch die Rivalität groß. Da müssen Sie sich anstrengen und besonders beim Vorstellungsgespräch überzeugen. Zum Glück gibt es bestimmte Aspekte, die Sie beachten können. Sollten Sie diese erfolgreich durchführen, seien Sie beruhigt. Sie sind so gut wie möglich vorbereitet!

1. Über Ihren Arbeitgeber recherchieren

Zunächst suchen Sie die wichtigsten Informationen über Ihren Arbeitgeber raus. Welche Philosophie verfolgt das Unternehmen? Welches Produkt oder Dienstleistung bietet die Firma an? Sie können sich ebenfalls über die geschichtliche Entwicklung dieser informieren. Es macht immer einen guten Eindruck bei Ihrem Arbeitgeber wenn Sie Bescheid wissen!

2. Eine Selbstpräsentation vorbereiten

Ganz wie beim Online Dating, müssen Sie sich auch beim Vorstellungsgespräch bestmöglich selbst präsentieren. Bereiten Sie Ihren Werdegang übersichtlich vor und weisen Sie auf ausschlaggebende Faktoren hin. Es ist wichtig, dass Sie nur die relevanten Informationen erläutern. Fragen Sie sich daher bei jedem Fakt, ob dieser signifikant ist.

3. Ihre Bewerbung für das Vorstellungsgespräch verinnerlichen

Bestimmt haben Sie schon andere Unterlagen für Ihre Bewerbung vorbereitet. Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf und vielleicht sogar ein Arbeitszeugnis? Verinnerlichen Sie diese für Ihr Vorstellungsgespräch. Es ist gut möglich, dass Ihr Arbeitgeber diese nicht mehr vollständig in Erinnerung hat. Die wesentlichen Aspekte können Sie daher im Gespräch nochmals erwähnen.

4. Bewerbungsunterlagen mitbringen

Die verinnerlichten Bewerbungsunterlagen können Sie zudem mitbringen. Als Unterstützung für einen fließenden Sprachfluss sind sie sehr hilfreich. Falls es Ihnen schwer fällt auf diese Weise zu reden, gibt es gute Tipps. So können Sie zum Beispiel wichtige Passagen markieren. Allerdings ist es auch möglich sich vereinzelte Stichworte an den Rand zu schreiben.

5. Die häufigsten Fragen kennen

Sie sind allseits bekannt. Die Fragen, die zumeist in Vorstellungsgesprächen vorkommen sind nicht neu. Natürlich können sie leicht variieren, aber vielseitig werden die gleichen benutzt. Lernen Sie diese daher kennen und beantworten Sie die Fragen vorab schon für sich selber. Diese können zum Beispiel von Ihren Stärken und Schwächen handeln. Allerdings könnte man Sie auch nach Ihren Zukunftswünschen fragen. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

6. Körpersprache trainieren für das Vorstellungsgespräch

Ihre Worte können noch so gut gewählt sein – bei einer schwachen Körpersprache überzeugen Sie nicht. Trainieren Sie diese daher! Wenn Sie Ihrem Gegenüber offen und selbstbewusst auftreten, steigert dies Ihre Chancen immens. Das bedeutet, Sie sollten sich nicht hinter verschränkten Armen verstecken. Versuchen Sie zudem Augenkontakt zu halten ohne zu starren.

Am besten können Sie dies mit einem Bekannten lernen. Sollten Sie keinen haben, nehmen Sie sich selber auf Video auf. Sie brauchen keine neusten Kameramodelle für eine ordentliche Selbstreflexion. Nur ein bisschen Mut!

7. Mehrere Rückfragen vorbereiten

Zuletzt bereiten Sie mehrere Rückfragen vor, die Sie am Ende stellen können. Dabei geht es nicht unbedingt darum, dass Sie neugierig sind. Es geht darum, dass Sie neugierig und interessiert erscheinen. Sollte Ihr Arbeitgeber leidenschaftlich für das Unternehmen sein, wird er geschmeichelt sein, Ihnen zu antworten. Einen tollen Eindruck macht das ganz bestimmt.

Abschließende Worte

Diese Tipps und Tricks helfen Ihnen hoffentlich für Ihr zukünftiges Vorstellungsgespräch. Einerlei, ob dieses in naher oder ferner Zukunft ist. Sollten Sie noch unsicher sein, welcher Job der richtige für Sie ist, fragen Sie nach professioneller Hilfe! Die Agentur für Arbeit steht Ihnen immer mit Rat zur Seite. Viel Glück und Erfolg!

Wie schreibt man sein Arbeitszeugnis selbst?

Du fragst Dich wie Du Dein Arbeitszeugnis selbst schreibst? Du möchtest wissen, ob Du Dein Arbeitszeugnis professionell schreiben lassen sollst? Wir erklären Dir, wie es geht.

Ein Arbeitszeugnis ist heutzutage ein wichtiger Bestandteil einer Bewerbung. Jedem Arbeitnehmer steht eine schriftliche Beurteilung seiner bisherigen Arbeit zu. Durch die Chance es selbst schreiben zu dürfen oder es professionell schreiben zu lassen, bekommen Arbeitgeber ein positives Bild von Dir und Deinen Fähigkeiten. Jedoch gibt es auch Hindernisse, die Du dabei überwinden musst.  

Aufbau und Inhalt eines Arbeitszeugnisses

Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis muss inhaltlich individuell auf Dich zugeschnitten sein. Somit solltest Du keine Vorlagen verwenden, sondern ein einmaliges Schreiben verfassen. Der Aufbau eines qualifizieren Zeugnisses hat jedoch ein festes Schema, das Du verwenden solltest.

Als Erstes braucht das Arbeitszeugnis eine Überschrift, sodass zu erkennen ist, um was es sich handelt. Darunter beinhaltet eine Einleitung den Namen des Arbeitnehmers, sowie Angaben zum Unternehmen. Des Weiteren müssen dort die Beschäftigungsart und der Zeitraum des Arbeitsverhältnisses genannt werden.

Im Hauptteil werden der berufliche Werdegang und Deine Haupt- und Nebentätigkeiten beschrieben, die Du im Unternehmen geleistet hast. Hier kannst Du Deine Aufgabenfelder erklären und besondere Erfolge in Bezug auf Deine Beschäftigung nennen. Als Nächstes solltest Du eine Leistungsbewertung erstellen, in der Deine Kompetenzen, Kenntnisse und Leistung genannt werden.

In einem weiteren Unterpunkt wird Dein Verhalten beurteilt. Unter Anderem das Sozialverhalten und Eigenschaften, die im Zusammenhang zum Arbeitsverhältnisses stehen. Es ist empfehlenswert auch Beispiele zur Verdeutlichung zu nennen. Im letzten Abschnitt ist es förderlich, falls Du selbst gekündigt hast, die Entscheidung zu begründen. In einer Schlussformel wird ein Dank für die Zusammenarbeit erbracht und Wünsche für die Zukunft geäußert.

Natürlich darf man am Ende des Formulars eine Zeile für das Datum und für die Unterschrift des Arbeitgebers nicht vergessen.

Hürden, die zu meistern sind

Für ein hochwertiges Arbeitszeugnis müssen einige Kriterien erfüllt werden. Fehler beeinflussen eine Bewerbung enorm. Somit ist die Sorgfalt ein wichtiger Bestandteil, auf den Du achten musst.

Zunächst einmal ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass Dein Zeugnis der Wahrheit entsprechen muss, sodass Du keine falschen Angaben über Dich machen darfst.  Des Weiteren musst Du den perfekten Ausgleich zwischen zu kurzen und zu langen Beschreibungen finden, damit das Zeugnis weder zu oberflächlich wird noch zu viele unnötige Informationen enthält.

Um dem Zeugnis eine gute Übersicht zu verschaffen, solltest Du den oben beschriebenen Aufbau entsprechend formatieren. So erhält es eine Struktur und ist nach Themen unterteilt. Darüber hinaus sind eine gehobene Wortwahl und die richtige Rechtschreibung von Bedeutung. Denn damit spiegelt sich die Professionalität wider.

Hierbei können auch spezifische Bücher helfen. Wir empfehlen diese Bücher von Arnulf Weuster.

Ein professionell erstelltes Arbeitszeugnis

Du erfüllst auch alle Anforderungen, wenn Du alternativ ein Arbeitszeugnis professionell anfertigen lässt. Hier gibt es viele Vorteile. Allein schon der geringe Zeitaufwand und die Kenntnisse von erfahrenen Experten erleichtern dir die Herausforderung des Erstellens. 

Die kreativen Fachkräfte und Kunden arbeiten dabei zusammen, sodass ein individuelles, zu Deinen Wünschen angefertigtes Arbeitszeugnis, entsteht. Auch wenn Du nur Hilfe benötigst, um Dein selbst geschriebenes Zeugnis zu optimieren, lösen die Experten das Problem und erstellen Dir mit Deiner Vorlage ein kompetentes Arbeitszeugnis.

Für den Fall das Du etwas an dem Schreiben verändern möchtest, hast Du dafür auch die Möglichkeit, weil Du das Zeugnis auch als bearbeitbare Word-Datei zugesendet bekommen kannst. So hast Du am Ende genug Zeit gespart und kannst sie für Aktivitäten nutzen, wie das Wandern gehen oder den Besuch der ältesten Stadt Deutschlands mit einer entspannten Übernachtung.

Falls Dein Arbeitgeber Dir also die Möglichkeit gibt, Dein Arbeitszeugnis selbst zu schreiben, hast Du somit mehrere Möglichkeiten ein perfektes, professionelles Schreiben zu erstellen.

Du kannst somit dein Zeugnis selbst schreiben oder bittest Experten um Hilfe.

Verwandte Themen: Welche Fotos sollten Dich für Online Dating verwenden?